Bäumer mein Bäcker

Ein Familienbetrieb seit 1952

WIE ALLES BEGANN

Eine eigene Bäckerei mit einem kleinen Lebensmittelgeschäft – Für Bäckermeister Heinrich Bäumer und seine Frau Maria erfüllte sich dieser Traum im Januar 1952. In einem ehemaligen Stiftsgebäude in Langenhorst - heute Mührenplatz 2 - hatten sie ein Objekt erworben, das ihren Vorstellungen entsprach. Bäckermeister Antonius Hille und seine Frau hatten bis dato diese Bäckerei betrieben, die sie nun aus Altersgründen verkauften.

Der Geschäftsbereich war eingeteilt in eine Backstube und ein Lebensmittelgeschäft im Stil der damaligen Tante-Emma-Läden. Maria Bäumer stand hinter der Ladentheke und bediente die Kundschaft, während Heinrich Bäumer in der Backstube wirkte. Gemeinsam mit einem Bäckerlehrling buk er Weißbrot, Kassler, Angeschobenes, Schwarzbrot und Weizenbrötchen. Außerdem stellte der Bäckermeister Streuselkuchen, Berliner und Hefeteilchen sowie Qualitäts- und Zuckerzwieback her. Alles in reiner Handarbeit.

Im Laufe der 1960er Jahre wurde die kleine Backstube zu eng. Heinrich und Maria Bäumer erwarben mit dem Haus „Mührenplatz 7“ ein weiteres Stiftsgebäude, dessen Erdgeschoss sie zu einer Backstube ausbauten. Im Frühjahr 1969 glühten dort erstmals die Öfen.

Es kam die Zeit des Abschieds von den Tante-Emma-Läden. Heinrich und Maria Bäumer passten sich diesem Trend an. Auf dem Gelände neben der neuen Backstube errichteten sie ein neues Geschäftsgebäude, wo sie im Dezember 1970 einen Rewe-Selbstbedienungsmarkt eröffneten.

Die spätere Entwicklung seines neu strukturierten Unternehmens hat Heinrich Bäumer nicht mehr erfahren dürfen. Im Frühjahr 1971 starb er plötzlich im Alter von 64 Jahren.

Seine beiden ältesten Söhne Ferdi und Ludger Bäumer hatten ebenfalls das Bäckerhandwerk erlernt und die Meisterprüfung ihres Fachs erfolgreich abgeschlossen. Nach dem Tode des Vaters leiteten sie die Produktion, während Maria Bäumer und ihre Schwiegertöchter Dorothee und Helga Bäumer für den Laden des Familienunternehmens verantwortlich waren.

Im März 1972 eröffnete die Bäckerei Bäumer ihre erste Filiale mit Cafébetrieb an der Bahnhofstraße in Ochtrup. Es folgten weitere Verkaufsstellen im Kreis Steinfurt.

Angesichts des kontinuierlich wachsenden Unternehmens reichte schon bald die Backstube im Gebäude „Mührenplatz 7“ nicht mehr aus. Mit der Errichtung einer großen Backstube im Ochtruper Gewerbegebiet „Schützenstraße“ stand das nächste Neubauprojekt an. Im Sommer 1976 nahm die Bäckerei Bäumer ihren Betrieb an der Schützenstraße auf. Aus dem kleinen Tante-Emma-Laden hatte sich ein moderner Bäckereibetrieb entwickelt.

Die Bäckerei Bäumer heute

Manuel Bäumer und seine Frau Rita führen die Bäckerei Bäumer in dritter Generation. Nach erfolgreichem Abschluss der Meisterprüfung des Bäckerhandwerks im Jahre 1997 und des Studienganges zum „Betriebswirt des Handwerks“ im Jahre 1999 übernahm Manuel Bäumer den Betrieb am 1. Januar 2001 von seinen Eltern Ferdi und Dorothee Bäumer.

Das Filialgeschäft wurde kontinuierlich ausgebaut. Diese Entwicklung hatte die Erweiterung der Backstube an der Schützenstrasse zur Folge. Es entstanden zusätzliche Produktionsflächen und neue Verwaltungs- und Sozialräume, die seit der Fertigstellung im Herbst 2011 mit leben erfüllt werden.

Zurzeit kümmern sich ca. 170 Mitarbeiter in Verkauf, Verwaltung und Produktion darum, die Kunden der Bäckerei Bäumer täglich mit frischen Backwaren zu versorgen.